Ferienwaldheim


     

Leitungsteam des FWH 2016    (PDF 199 KB)


Hier finden Sie den Presseartikel des Teckboten zum Ferienwaldheim 2015: Presseartikel

Ferienwaldheim 2014

Dankbar und glücklich blicken wir auf ein gelungenes Ferienwaldheim 2014 zurück. 204 Teilnehmer, 60 Mitarbeiter, 243 Kisten, ein paar Stunden Schlaf, 250 Liter Kaba, 38 Liter Apfelmus, 60 Kilogramm Spätzle, 45 Kilogramm Bolognese-Soße, 84 Salatköpfe, 50 Kilogramm Pommes, 35 Kilogramm Leberkäse, 350 Rote, 1900 Brötchen und jede Menge ungezählten Spaß und Einsatz!

Presseartikel zum Ferienwaldheim 2014

HIER

Spiel und Spaß im Ferienwaldheim im Doschler

Eine Besonderheit des Kirchheimer Ferienwaldheims ist, dass es an zwei Orten stattfindet. Die 7-11jährigen Kinder treffen sich im Ludwig-Uhland-Gymnasium, die 12-14jährigen Kinder im CVJM Kirchheim, im „Doschler“.

Unter der Leitung von 16 Mitarbeitern wurden im Doschler insgesamt 54 Kinder betreut. Davon haben sieben Teilnehmer das Programm „WaldheimPLUS“ besucht. Dies ist eine Mitarbeiterschulung, die für 15-jährige angeboten wird und somit die „Lücke“ zwischen Teilnehmer- und Mitarbeiter-Dasein schließt.

Für die 47 Kinder, die am „normalen“ Waldheim teilnahmen, hatten sich die Mitarbeiter ein abwechslungsreiches Programm ausgedacht. So standen zum Beispiel Aktionen wie Kart fahren, Klettern oder Kanu fahren auf dem Programm. Die Teilnehmer durften auch selbst aktiv werden. In insgesamt 24 Workshops wurden verschiedenste Dinge gebastelt und gemacht. So wurden Druckluftraketen gebaut, Essen gekocht, Piñatas gebastelt oder coole Bilder per Action-Painting gemalt.

Ein Highlight des diesjährigen Waldheims war wieder die Zwei-Tages-Tour. Die gesamte Gruppe lies Kirchheim hinter sich und wanderte oder fuhr mit dem Rad nach Schopfloch ins SVL-Haus, um dort eine Nacht zu verbringen. Die Anstrengungen der Anreise wurden durch Fahrten auf der Sommerrodelbahn in Donnstetten belohnt. Nach einem Abend mit Spiel und Spaß in Schopfloch und einer folgenden Übernachtung verließ man am nächsten Tag das SVL-Haus wieder in Richtung Kirchheim.

Außerdem gab es jeweils Übernachtungen für Jungs und Mädchen. Die Jungs fanden sich bei Nacht auf der Sulzburg in Lenningen wieder, um dort ein spannendes Geländespiel zu spielen. Die Mädchen machten Kirchheim unsicher, indem sie „Scotland Yard“ in Kirchheim spielten.

Alles in allem war es ein äußerst gelungenes Waldheim, das durch einen Elternnachmittag am letzten Freitag abgerundet wurde. Die Eltern der Teilnehmer wurden eingeladen, um auch einmal etwas Waldheim-Luft zu schnuppern. Viele der Teilnehmer versprachen bereits jetzt, auch nächstes Jahr wieder beim Ferienwaldheim im Doschler dabei zu sein.

Felix Vogl, Mitarbeiter im Ferienwaldheim

Das war das FWH 2013

Die Piratenflagge ist gehisst

160 kleine Piraten präsentierten am Donnerstag ihren Freunden und Familien beim Abschlussfest des Ferienwaldheims beim Ludwig-Uhland-Gymnasium spannende Geschichten und lustige Aufführungen.

Hier jede Menge FOTOS

Nur die Mutigsten wagen sich an diesem Nachmittag zum Ludwig-Uhland-Gymnasium. Dort tummeln sich listige Seeräuber, die sich unerbittliche Säbelkämpfe lieferten. Unter dem Thema „Piraten“ gestaltet das Ferienwaldheim der evangelischen Kirche sein Programm für Kinder.

Das Motto für das Ferienwaldheim entstand laut Jugendleiter Jochen Leitner eher spontan. Auch heute noch faszinieren die Seeräuber Jung und Alt. Denn obwohl sie eigentlich Verbrecher sind, so stehen die Abenteurer doch für die Sehnsucht nach Freiheit und Sorglosigkeit. Themengetreu werden im Waldheim Flaggen gefärbt, Kostüme genäht und Schwerter gebastelt.

Bei den 160 Kindern zwischen sieben und elf Jahren kommt das Ferienwaldheim überaus gut an. Voller Freude präsentieren sie all die Sachen, die sie zusammen mit ihren Gruppenleitern einstudiert haben. Auch Jochen Leitner ist zufrieden mit dem Ablauf des Ferienprogramms. Seit acht Jahren ist er der Leiter des Ferienwaldheims und hat jedes Jahr aufs Neue Spaß daran, mit den Kindern zusammenzuarbeiten.

Das Ferienwaldheim der evangelischen Kirche gibt es schon seit 61 Jahren. Gleichzeitig bietet die evangelische Kirchengemeinde ein Programm für 50 Zwölf- bis 14-Jährige auf dem CVJM-Gelände an. Dieses steht heuer unter dem Motto „live dabei“.

Jochen Leitner, Jugendreferent der Gesamtkirchengemeinde, war früher selbst Helfer im Waldheim und weiß, was er seinen Mitarbeitern abverlangt. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man zwei Wochen seiner wohlverdienten Sommerferien opfert oder sich extra Urlaub nimmt“, erklärt er seine Dankbarkeit gegenüber den vielen Helfern. 273 Leute zählt das Team von Jochen Leitner insgesamt, teils engagierte Mitarbeiter der Kirche und teils auch Quereinsteiger.

„Es ist nicht so wichtig, dass sie gläubig sind“, sagt Jochen Leitner. Offenheit und Ehrlichkeit seien viel wichtigere Voraussetzungen, um beim Ferienwaldheim mitwirken zu können. Und den Mitarbeitern bringe die Arbeit im Waldheim viel: Da keine Prüfungssituation herrsche und Fehler gemacht werden dürfen, lernen die jungen Leute mit Fehlern umzugehen. Sie werden selbstbewusster und gelassener.

Aber auch die Kinder lernen hier viel Neues. Beispielsweise zeigt ihnen das DRK an einem Tag, wie es in einem Rettungswagen aussieht und wie man als Kind Erste Hilfe leisten kann. Da im Ferienwaldheim auch Kinder mit Handicap zugelassen sind, lernen die Kinder, unbefangen mit dem Thema umzugehen. „Wir haben doch alle bestimmte Handicaps“, meint Jochen Leitner. „Der eine braucht vielleicht mehr Hilfe als der andere. Aber wir sollten Menschen nicht danach beurteilen, was sie können oder nicht können, sondern nach dem, wer sie sind.“

Gerade für berufstätige Eltern ist das Ferienwaldheim eine Möglichkeit, ihre Kinder zwei Wochen lang gut unterzubringen. „Die Eltern sind dankbar, und das zeigt, wie sehr die Waldheime gebraucht werden.“ Auch aus diesem Grund sind so viele Eltern am Donnerstag trotz Regens erschienen. Sie hatten Kuchen und Snacks für alle im Gepäck und lauschten begeistert der fesselnden Geschichte über Anna Säbelblitz oder dem Alltag einer Piratencrew.

Außerdem zeigten die Kinder in kleinen einstudierten Szenen, was sie sonst noch im Waldheim erlebt haben. Beispielsweise gab es lustige Grillabende und Wanderungen. An einem Abend durften die Kinder in der Schule übernachten und an einem anderen sommerlichen Tag, kam die Feuerwehr mit ihren Schläuchen und Sprinkleranlagen gerade richtig.

Eingeteilt in Gruppen konnten die Kinder zusammen mit ihren Gruppenleitern unterschiedliche Projekte bearbeiten. Aber wenn man sie fragt, was ihnen letztendlich am besten gefallen hat, so antworten sie doch einstimmig: „Alles!“

 

Dieser Artikel erschien im Teckboten und wurde von Jennifer Münster verfasst. Wir danken für diese tolle Darstellung des FWH recht herzlich!!!

60 Jahre Ferienwaldheim in Kirchheim!

Wir blicken auf ein gelungenes Ferienwaldheim 2012 zurück und freuen uns, dass 154 Kinder, 53 Jugendliche und 42 Mitarbeiter unseren 60. Geburtstag mitgefeiert haben. Bei den Kindern drehte sich alles um den Orient, bei den Jugendlichen um die 1950er Jahre bis heute. Allen Beteiligten herzlichen Dank!

 

Fotos HIER!

Wild West im Ferienwaldheim 2011

Ein abwechslungsreiches, witziges, spannendes und ereignisreiches Ferienwaldheim liegt hinter uns. Wilder Westen in Churchhome-City pur!

 

Allen, die dabei waren, ganz herzlichen Dank!

 

Wilde Fotos gibt es hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10150335437215450.395169.384387420449&type=1

Ferienwaldheim 2012 - im Ludwig-Uhland-Gymnasium

Das Ferienwaldheim 2012 für die 7-11jährigen Kinder wird dieses Mal wieder im  Ludwig-Uhland-Gymnasium in Kirchheim stattfinden. Zu umfangreiche Sanierungs- und Baumaßnahmen an der Eduard-Mörike-Schule machen ein Dasein mit den Kindern unmöglich.

Mit dem Ludwig-Uhland-Gymnasium haben wir eine tolle Lösung ermöglicht bekommen. Vor allem die Mensa ist ganz neu und kann von uns genutzt werden.

Wir freuen uns sehr auf die Zeit dort im "LUG" und sind überzeugt, dass es auch in diesem Jahr wieder ein besonderes Ferienwaldheim wird.

Das Ferienwaldheim in Kirchheim unter Teck

Zwei fantastische Wochen Kinderferienprogramm im Sommer 2010! Allen Beteiligten herzlichen Dank für alles Engagement!!!

 

Und ein paar Bilder vom Ferienwaldheim 2010 mit den Kindern in Ötlingen gibt's gleich hier und hier: http://de-de.facebook.com/album.php?aid=248605&id=384387420449!

 

Bilder von den Jugendlichen im CVJM Kirchheim sind hier zu finden: cvjm-kirchheim.de/index.php

Ferienwaldheim 2010

Wer sich in den ersten beiden Sommerferienwochen in die Eduard-Mörike-Schule in Ötlingen oder ins CVJM Kirchheim Im Doschler verirrte, der stieß auf ein buntes Treiben von 150 Kindern, 45 Jugendlichen und 40 Mitarbeitern. Seit vielen Jahren erfreut sich die Tagesbetreuung des Ferienwaldheims in Kirchheim großer Beliebtheit. Entsprechend gut waren auch die Stimmung und das abwechslungsreiche Programm – (fast) alles stand unter dem Thema „Mittelalter“. Die Gesamtleitung liegt bei Jugendreferent Jochen Leitner, Evangelische Kirche Kirchheim.

 

In Ötlingen trafen sich jeden Tag die Kinder mit ihren Mitarbeitern. Und geboten wurde viel: Lanzenstechen, Schwertkampf, Rüstungen herstellen, Ritterturnier, Pferderennen – aber auch die Klassiker wie Batiken, Kerzen ziehen, Fußball, Überlebenstraining und Styroporschiffe bauen kamen nicht zu kurz. Ein Tagesausflug mit Wanderung auf die Sulzburg in Unterlenningen mit Grillen, ein Nachmittag mit der Kirchheimer Feuerwehr und natürlich die Übernachtungen mit Nachtwanderung bildeten weitere Höhepunkte. Begleitet wurden alle von der Lebensgeschichte Martin Luthers, die in Theaterszenen täglich vorgespielt wurde. Am vorletzten Tag öffnete das Ferienwaldheim für alle Interessierten seine Pforten und nahm alle Besucher mit in den Alltag hinein: Gemeinsames Singen, Bildpräsentation, Snacks und ein mittelalterlicher Markt mit Gauklern, Pferderennen, Stockbrot, Fingerpuppenspiel. Bestens versorgt wurden alle durch ein hervorragendes sechsköpfiges Küchenteam.

 

Nicht weniger bunt und lebhaft ging es bei den Jugendlichen im CVJM zu. Viele Workshops und thematische Einheiten, begleitet von zwei Mönchen, bildeten den Rahmen. Hinzu kamen ein Ausflug nach Stuttgart, eine Outdoortour mit Übernachtung im Freien, Baden im Bürgersee, Sport und ebenso wie in Ötlingen ein Nachmittag der Offenen Tür mit mittelalterlichem Programm.

 

Herzlichen Dank allen, die mitgemacht haben und auf ihre Weise das Ferienwaldheim unterstützen und damit zu etwas ganz Besonderem machen!

 

 

 

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahmebedingungen und wichtige Informationen zum Ferienwaldheim 2012 finden Sie hier:

 

Teilnahmebedingungen2012 

Wichtige Informationen zum Ferienwaldheim

1.    Strukturelle und organisatorische Konzeption

 

Seit 1952 werden im Ev. FWH Freizeiten für Kinder in den Sommerferien durchgeführt. In einer zweiwöchigen Freizeit, jeweils Montag bis Freitag, können 195 Kinder und Jugendliche im Alter von 7-14 Jahren aufgenommen werden. Dabei verbringen die 7-11jährigen (150) ihre Zeit in der Eduard-Mörike-Schule in Ötlingen, die 12-14jährigen (45) im CVJM Kirchheim.

Die Kinder werden ganztägig von ca. 25 (EMS) und ca. 9 (Doschler) Ehrenamtlichen betreut und von 6 Küchenleuten bekocht. Hinzu kommt ein Putzteam von 2 Mitarbeitern.

 

Träger

Das FWH wird von der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Kirchheim / Teck als diakonische Einrichtung für die Ferienbetreuung von Kindern betrieben.

 

Waldheim-AG

Das FWH ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Waldheime in Württemberg, die wiederum Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Landeskirche in Württemberg ist.

 

Finanzen

Das FWH wird finanziert durch Elternbeiträge, Mittel der Stadt Kirchheim und der Evang. Gesamtkirchengemeinde. Erstmals in 2010 zahlen Kirchheimer Kinder 150 € und auswärtige Kinder 180 €. Dieser geteilte Beitrag kommt zustande, da die Stadt Kirchheim ihren Zuschuss ausschließlich für Kinder mit Wohnsitz in Kirchheim gewährt.

 

Leitung

Das FWH wird von einem hauptamtlichen Mitarbeiter geleitet. Die Gesamtleitung liegt seit 2006 bei Jugendreferent Jochen Leitner.

Er ist verantwortlich für alle Belange des FWH: Planung, Organisation und Durchführung der Freizeit; Gewinnung, Schulung und Begleitung von Ehrenamtlichen.

In der Kirchenpflege ist Frau Regina Hofmann für die anstehenden Verwaltungsaufgaben zuständig: Anmeldung der Kinder, Adressenverwaltung, Postverkehr und Abrechnung. Außerdem ist sie eine wichtige Anlaufstelle für alle Anfragen in Bezug auf das FWH.

Für die Gruppe im CVJM ist der dortige Jugendreferent Jörg Schneider zuständig.

 

Zielgruppe

Das FWH steht allen Kindern im Alter von 7-14 Jahren offen, die im Einzugsbereich der Kommune und des Kirchenbezirks Kirchheim / Teck leben.

Ein wichtiges Anliegen ist die Aufnahme von Kindern mit Handicap. Deshalb besteht eine enge und gute Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Kirchheim.

 

Ehrenamtliche

Beim FWH mitarbeiten kann jeder ab 16 Jahren (Küche oder Praktikant ab 15 Jahren), der sich bereit erklärt, an den Vorbereitungen und Schulungen teilzunehmen und sich mit den Inhalten und Zielen des FWH einverstanden erklärt. Man erhält eine Aufwandsentschädigung sowie freie Verpflegung.

Folgende Bereiche zur Mitarbeit sind möglich: Gruppenleiter, Materialwart, Stellvertreter, Küche, Reinigung.

 

 

2.    Inhaltliche Konzeption

 

Als Ferienwaldheim der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Kirchheim / Teck stehen die einladende Verkündigung des biblischen Gottes und der christliche Glaube im Mittelpunkt. Feste Bestandteile des Tagesablaufs sind daher das Erzählen biblischer Geschichten, Psalmen, Lieder und Tischgebete.

 

Das FWH bietet den teilnehmenden Kindern einerseits verschiedene, attraktive Programmpunkte. Andererseits werden auch Freiräume zur Entdeckung, Entfaltung und Entwicklung der eigenen Persönlichkeit eröffnet. Dabei soll Eigeninitiative gefördert werden. In der Gruppe üben die Kinder soziale Kompetenzen ein. Gleichzeitig wird jedes Kind als eigenständige Persönlichkeit mit Gaben und Grenzen, mit Stärken und Schwächen ernst genommen.

Das FWH ermöglicht Erfahrungen, die nicht am Leistungsprinzip orientiert sind, sondern am Erlebnis, an der Situation und an den psychosozialen und religiösen Bedürfnissen der Kinder. Darüber hinaus ist der verantwortungsvolle Umgang mit der Schöpfung (Ferienwaldheim) ein wesentliches Handlungsziel.

 

Die teilnehmenden Kinder sind in Kleingruppen von etwa 15 Kindern altersspezifisch eingeteilt. Je 2 GruppenleiterInnen betreuen eine Gruppe.

Entsprechend dem Alter und Entwicklungsstand der Kinder entwerfen die GruppenleiterInnen selbständig ein Programm, welches sowohl Gruppenaktivitäten als auch Freiräume zur individuellen Zeitgestaltung bietet. Insbesondere ältere Kinder werden zur Mitbestimmung und Entwicklung eigener Ideen angeregt. Neben Angeboten in der Kleingruppe werden auch Aktionen mit mehreren Gruppen oder der ganzen Freizeit durchgeführt.

 

Die Angebote im FWH sind vielfältig. Die Natur als Lebensraum bietet unzählige Möglichkeiten an Erlebnissen und Erfahrungen. Deshalb sind Ausflüge wesentlicher Bestandteil des Programms. Im Werkbereich können Kinder basteln, bauen, malen, kleben, hämmern - letztlich kreativ sein. Sportplatz und Sporthalle bieten optimale Gelegenheiten für körperliche Aktivitäten und dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden. In jeder Freizeit werden thematische Schwerpunkte auf ganz unterschiedliche Art und Weise gemeinsam mit den Kindern entdeckt, erlebt und vertieft.

Die GruppenleiterInnen sind Ansprechpartner für Wünsche und Probleme und geben Hilfestellung zur selbständigen Gestaltung einer erlebnisreichen Freizeit. Sie sind wichtige Bezugspersonen, die Orientierung, Halt und Reibungsfläche bieten. Darüber hinaus sind sie verantwortlich für die Kinder in ihrer Gruppe. Sie tragen Sorge für das seelische und leibliche Wohl.

 

Größere Veranstaltungen im Rahmen des FWH (Gottesdienst, Musical) ermöglichen Begegnung und Kontakt mit den Eltern und sind öffentlichkeitswirksame Faktoren.

 

 

3.    Tagesablauf

 

Das FWH findet in den ersten beiden Wochen der Sommerferien statt. Die Kinder sind von Montag bis Freitag jeweils von 8.00 - 17.45 Uhr im FWH.

 

8.00                        Frühstück

 

9.00 - 11.00             Gruppenprogramm

 

11.00 - 12.00            Biblische Geschichte

 

12.00                       Mittagessen

 

13.00 - 14.15            Pause

 

14.15                       Imbiss

 

14.30 - 17.00            Hobbygruppen (Workshops)

 

17.00                       Abendessen und Abschluss

 

17.45                       Heimfahrt (teils mit Bus)

 

 

Im CVJM wird eigenständig ein Programm entworfen. Auch der Tagesablauf gestaltet sich anders.