Die Satzung des Fördervereins Kirchenmusik unter Teck e.V.

Die ursprüngliche Satzung des Vereins Vereins zur Förderung des Orgelbaus in der Martinskirche Kirchheim unter Teck e.V. vom 1.12.1967 wurde unter Änderung des Vereinsnamens in Verein  zur Förderung der Kirchenmusik im Bezirk Kirchheim unter Teck e.V . und Erweiterung des Vereinszwecks in der Mitgliederversammlungen vom 12.12.1981, 28.8.1982 und 3.6.1994 neu gefasst. Die Mitgliederversammlung am 15.9.1999 hal den Namen des Vereins in der jetzt gültigen Fassung gekürzt und die Möglichkeit einer Ehrenmitgliedschaft eingefügt. In der Milgliederversammlung vom 23.11.2005 wurde die redaktionelle Änderung der DM-Beträge auf gerundete Euro-Beträge beschlossen.

§ 1 Der Verein führt den Namen "Förderverein Kirchenmusik unter Teck e.V." und hat seinen Sitz in Kirchheim unter Teck. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Zweck des Vereins ist die Förderung der Kirchenmusik. Dies geschieht durch eigene kirchenmusikalische Veranstaltungen des Vereins, zu deren Durchführung Dritte herangezogen werden können, sowie durch Unterstützung und Mitwirkung bei Proben und Aufführungen von Kirchenmusik, u.a. durch Instrumente, die der Verein zur Verfügung stellt. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung . Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen des Vereins. Es darf niemand durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Der Verein verpflichtet sich, seine Arbeit stets in gegenseitige vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den kirchlichen Gremien auszuführen.

§ 3 Mitglied des Vereins kann jeder werden, der schriftlich oder mündlich seinen Beitritt erklärt hat. Das gleiche gilt für juristische Personen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Mitgliederversammlung kann auf Antrag des Vorstandes die Ehrenmitgliedschaft verleihen. Der Jahresbeitrag beträgt 15,- €, für Vereine und juristische Personen 30,- €. Außer den regelmäßigen Beiträgen sind Spenden willkommen.

§ 4 Vorstand des Vereins im Sinne des § 26 BGB sind der Erste und der Zweite Vorsitzende. Beide sind allein zur selbständigen Vertretung des Verein befähigt. Im Innenverhältnis ist der Zweite Vorsitzende der Stellvertreter des Ersten Vorsitzenden. Dem Erweiterten Vorstand gehören an die beiden Vorsitzenden, der Schriftführer, der Kassierer sowie Kraft Amtes der evangelische Bezirkskantor und der Kantor der katholischen Gesamtkirchengemeinde

§ 5 Der Ausschuss besteht aus dem Erweiterten Vorstand sowie mindestens vier Beisitzern. Vermögensrechtliche Angelegenheiten, bei denen der Betrag von 500,- € überschritten wird, hat der Vorstand im Ausschuss zu beraten.

§ 6 Die Mitgliederversammlung ist von dem Vorsitzenden einmal im Jahr unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von einer Woche schriftlich einzuberufen. Zusätzlich soll im Teckboten auf die Versammlung hingewiesen werden. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfach Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Die Mitgliederversammlung führt die Entlastungen und die Neuwahlen des Vorstandes, des Erweiterten Vorstandes und des Ausschusses durch. Auch hier entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Auflösung des Vereins und über Satzungsänderungen mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert, oder wenn  mindestens 30 % der Mitglieder schrifllich unter Angabe der Gründe die Einberufung verlangen.

§ 7 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Vorstand, Erweiterter Vorstand, Ausschuss und Kassenprüfer sind alle zwei Jahre zu wählen. Wiederwahl ist möglich. Sollte aus irgendwelchen  Gründen eine ordnungsgemäße Wahl nicht möglich sein, so führen die mit einer Funktion beauftragten Personen ihr Amt bis zum nächstmöglichen Termin einer Neuwahl weiter. Scheidet eine mit einer Funktion beauftragte Person vor Ablauf einer Wahlperiode aus, so kann durch Mehrheitsbeschluß des Ausschusses mit einfacher Mehrheit ein Nachfolger bestimmt werden.

§ 8 Über die Beratungen und Entscheidungen des Ausschusses und der Mitgliederversammlung sind vom Schriftführer Protokolle zu führen, die vom Schriftführer und einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen sind.

§9 Die finanziellen Angelegenheiten des Vereins werden vom Kassierer nach den Regeln der einfachen Buch- und Kassenführung erledigt. Die Kassenführung wird regelmäßig, mindestens einmal im Jahr von zwei nicht mit einer Funktion betrauten Mitgliedern überprüft.

§ 10 Es ist jedem  Mitglied gestattet, nach schriftlicher Kündigung , die mindestens vier Wochen vor Ablauf eines Geschäftsjahres eingehen muss, aus dem Verein zum Ende eines Geschäftsjahres auszuscheiden. Im Falle eines vereinsschädigenden Verhaltens kann der Vorstand im Einvernehmen mit dem Ausschuss, sofern eine 2/3-Mehrheit erzielt wird, den Ausschluß eines Mitglieds verfügen.

§ 11 Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen ohne Liquidierung an die Stadt Kirchheim unter Teck.

§ 12 Soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist, gelten die Bestimmungen des bürgerlichen Rechts.