© Fedor Köber

Das besondere Ferienwaldheim der Evang. Gesamtkirchengemeinde Kirchheim-Teck im Jahr 2020

 
 
 

Weltreise trotz Corona? Kein Problem! Ferienwaldheim für Kinder von 6 - 12 Jahren

Während viele große und kleine Reiseanbieter in den letzten Wochen ihre Angebote zurückziehen mussten, startete das Reisebüro „Ferienwaldheim“ erst richtig durch! Unser Angebot umfasste eine Weltreise für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren. Frei nach dem Motto: „In sechs Tagen um die Welt“, bereisten wir ohne große Probleme die fünf Kontinente.
Gemeinsam bestiegen wir den Flieger. Leider konnte die Fluggesellschaft aufgrund der Corona-Verordnung nur Kleinflugzeuge mit zwanzig Sitzplätzen zur Verfügung stellen. Doch machte dies der Stimmung keinen Abbruch. Wir starteten einfach von vier verschiedenen „Flughäfen“ in kleinen Gruppen zu unserer Weltreise. Wir hatten Startbahnen in der Auferstehungskirche, im Ludwig-Uhland-Gymnasium, der Thomaskirche und im Gemeindehaus in Ötlingen. 
In Afrika machten wir spannende Safaris und durchlebten das Dschungelcamp hautnah. Begleitet wurden wir von Einheimischen, welche uns ihre handwerklichen Fertigkeiten weitergaben. So konnten wir lernen, wie man landestypischen Schmuck oder andere Souvenirs anfertigt. Abkühlung verschafften wir uns bei den abwechslungsreichen Wasserspielen, bei denen sicherlich jeder auf seine Kosten kam (inklusive den Mitarbeitern). In Asien ging es um den (Wiederauf-)Bau der chinesischen Mauer. Unter der Anleitung des chinesischen Kaisers, gaben wir alles, um die Bedrohung durch die Mongolen noch rechtzeitig abwehren zu können. Bei dieser Herausforderung unterstützten sich unsere Teams an den verschiedenen Standorten via Internet untereinander. Weiter hatten wir dann auch wirkliche Outdoor-Erlebnisse: So erklommen wir die Berge des Albtraufs, erkundeten Ruinen, durchschwammen wilde Gewässer und hatten Kontakt mit halbwilden Tieren auf unseren Expeditionen. Die ganze Reise mit spannendem Programm  und fröhlicher Reisegesellschaft hat unser Team mit insgesamt über 50 Mitarbeitern gut vorbereitet und mit viel Aufwand betreut.
Das Catering über die gesamte Zeit wurde zentral von unsere Bordküche am LUG übernommen und täglich an alle Reiseziele ausgeflogen. 
Zur Sicherheit aller Beteiligten haben wir ein eigenes Hygienekonzept erstellt, das alle Beteiligten zusätzlich eingebunden und gefordert hat. So wurden alle „Reiseutensilien“ nach Gebrauch desinfiziert. Mundschutz, Händewaschen und Putzaufgaben wurden zur gekonnten Routine.  
Diese Reise hat für uns Mitarbeiter viele Herausforderungen bereitgehalten, die wir gemeinsam gemeistert haben. Nicht nur für die Kinder, sondern auch für uns war besonders dieses Waldheim eine wichtige und schöne Erfahrung. Eine große Hilfe in diesem Jahr waren die Eltern unserer Mitreisenden, ohne ihre Mithilfe wäre diese Reise nicht möglich gewesen. Vielen Dank an alle.
Wir freuen uns auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: „Das Ferienwaldheim hebt ab!“  

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Kindern noch schöne Sommerferien, Gesundheit und Gottes Segen! 

Ihr Ferienwaldheim-Crew

 
 
© Pia Reinhardt
 

Die Mission Impossible - Das Ferienwaldheim 2020 im Doschler

Sommerferien ohne ein Waldheim im Doschler? Das geht nicht! Deshalb fand auch in diesem Jahr trotz oder auch vor allem wegen der Corona Pandemie, das Ferienwaldheim der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde wieder statt. Wie in den vergangenen Jahren wurden die 12-14-Jährigen auch dieses Jahr im CVJM-Heim im Doschler untergebracht. Corona-bedingt gab es aber auch hier einige Änderungen im Ablauf. Normalerweise finden sich immer um die 50 Kinder auf dem Gelände im Doschler ein, um gemeinsam zwei Wochen Spaß zu haben. In diesem Jahr war dies nicht möglich. Um trotzdem möglichst allen angemeldeten Teilnehmern ein Waldheim zu ermöglichen, wurden die Kinder und Jugendlichen in kleine Gruppen mit max. 15 Personen eingeteilt. Zusätzlich wurde die Gesamtdauer pro Gruppe auf sechs Tage verkürzt. Die erste Gruppe war in der ersten Woche im Doschler, die zweite in der zweiten Woche im Doschler und die dritte Gruppe fand eine neue Heimat in der zweiten Woche auf dem Schafhof. Zusätzlich fand das WaldheimPLUS, die Mitarbeiterschulung für die 15-jähringen, dieses Jahr in der ersten Woche im Jugendhaus in der Ziegelstraße statt. So konnten wir insgesamt 46 „normalen“ Teilnehmern und zusätzlich neun WaldheimPLUS Teilnehmern ein fast normales Ferienwaldheim ermöglichen.
Das Thema in diesem Jahr war „Mission Impossible“. Wir, das 14-köpfige ehrenamtliche Mitarbeiterteam, versuchten trotz aller Widrigkeiten das Waldheim von einer Mission Impossible zu einer Mission Possible zu machen. Dieses Motto zog sich die zwei Wochen durch alle Programmpunkte durch. So bereitete das Mitarbeiterteam für jeden Tag kleine Rätsel vor, die von den Kindern gelöst werden mussten. Damit konnten sich die Teilnehmer jeden Tag kleine oder auch große Dinge, wie die Nutzung des Beachvolleyballfeldes freischalten.
Aber auch bei den allgemeinen Programmpunkten war das Motto „Mission Impossible“ immer präsent. So mussten die Kinder ihre Geschicklichkeitskünste bei einer Quizshow oder bei Sportspielen unter Beweis stellen. Das Highlight der Woche war ein aufwändig geplanter Tagesausflug, in dem es darum ging, eine gesuchte Person durch das Lenninger Tal zu verfolgen, um weitere Informationen freizuschalten. Auch diese Mission Impossible wurde von den Kindern gemeistert.
Zusätzlich zu den normalen Programmpunkten fanden auch mehrere kleine Morgenimpulse mit biblischem Hintergrund statt. So konnten wir den Kindern verschiedene Themen näherbringen, die sie in ihrem Alltag mitnehmen können. Dies waren z.B. das Überwinden von Barrieren und die Teamfähigkeit durch Vertrauen.
Ein großer Dank geht an das gesamte Mitarbeiterteam und die Gesamtkirchengemeinde, dass auch in diesem Jahr ein Waldheim möglich war. 

Alle freuen sich schon auf das nächste Jahr – dann hoffentlich wieder im normalen Rahmen.